Streit um Bauvorhaben am Kapellenweg

Meißens kommunale Wohnungsgesellschaft SEEG treibt ein Neubauprojekt am Plossen voran. Nicht nur die ersten architektonischen Planungen werden heiß diskutiert.

Der Kapellenweg ist beste Meißner Wohnlage: Vom Plossen geht der Blick über die Dächer der Altstadt zum Burgberg. Genau hier plant Meißens kommunales Wohnungsunternehmen den Neubau von fünf Häusern. Doch nicht nur über die ersten Entwürfe zur Architektur ist jetzt eine Debatte entbrannt.

Im Bauausschuss des Stadtrats wurde bereits zwei Mal unter Ausschluss der Öffentlichkeit über das Vorhaben der SEEG beraten. Doch vor dem geplanten Stadtratsbeschluss, einen Bebauungsplan für das Gelände aufzustellen, nimmt die öffentliche Diskussion Fahrt auf. Auf den Visualisierungen des Architekturbüros sind am Plossenhang fünf Wohnhäuser zu sehen: Kuben mit viel Glas und Flachdächern. Passt der Entwurf zur exponierten Lage?

Nein, sagt zum Beispiel ULM-Fraktionschef Wolfgang Tücks. „Unsere Gestaltungssatzung erlaubt dort keine Flachdächer.“ In seiner Fraktion lehne man den jetzigen Entwurf aus ästhetischen Gründen ab. Man sei aber für die Bebauung des Grundstücks. Ähnlich äußert sich auch Linken-Fraktionschef Ullrich Baudis.

CDU-Stadtrat Nico Riefling hält die Architektur-Debatte dagegen für „hochgekocht“. Wenn der Stadtrat beschließe, einen Bebauungsplan für das Gelände aufzustellen, befinde er damit noch nicht über Form und Farbe der künftigen Gebäude. Gleichwohl fand sich auch die CDU zu einem Kompromiss bereit: Über das Bauprojekt am Kapellenweg wird nochmals im Bauausschuss des Stadtrats beraten.

Dabei soll ein weiteres Thema zur Sprache kommen, das einigen Stadträten offenbar schwer im Magen liegt. Welche Rolle soll das kommunale Unternehmen SEEG bei dem Bauvorhaben spielen? Derzeit arbeitet die SEEG an mehreren Neubauten. Auf dem Kalkberg ist ein Mietshaus in modernen Formen entstanden. An der Zaschendorfer Straße rollen die Bagger für ein weiteres, größeres Projekt. Für die neu gebauten Wohnungen plant die SEEG Mieten im oberen Bereich der Meißner Preisskala. Die Nachfrage sei gegeben, sagt Geschäftführerin Birgit Richter.

„Ist es die Aufgabe der SEEG, Häuser für Besserverdiener zu bauen?“, fragt ULM-Fraktionschef Wolfgang Tücks. Ins gleiche Horn stößt Linken-Fraktionschef Ullrich Baudis. Über die Rolle der SEEG beim Vorhaben am Kapellenweg sollte noch einmal beraten werden. Denkbar sei es zum Beispiel auch, das Projekt über ein Bauträger-Modell voranzubringen.